vVLN 5. Saisonlauf

[Nürburg] - Sauerland Racing war am 20.05.16 wieder voll im vVLN Fieber und das Team konnte es nicht fassen beim 5. Lauf dabei zu sein. Aber es lief anders als gedacht im Team.

 

Bei der #366 lief es super gut und das Team konnte eine gute Position im Qualifying erzielen. Mit einer 9:51:300 setzten sich David Zyla auf die Pole im Grid 2 und besser hätte es für das Sauerland Racing Team nicht laufen können. Der andere Mazda mit der #367 konnte keine Zeit im Qualy setzen da es technische Probleme gab.

 

"Bei unserem letzten Tony Hayes Cup lauf in Spa-Francorchamps haben wir viele neue und talentierte Fahrer kennen gelernt. Ein Fahrer hatte uns sogar beim Setup geholfen und damit konnten wir in Spa ein gutes Ergebnis erzielen. Also haben wir uns gedacht wir versuchen das Setup mal in der vVLN", sagte Teamchef David Hoffmann beim Training der vVLN.

 

Im Rennen konnte sich die #366 auch halten auf Position 1 und es gab keinerlei Probleme. Die zwei Teamchefs wurden in die Kommentatoren Kabine gerufen und auf einmal passierte es. David Zyla, der die ersten beiden Stints fahren sollte wurde abgeschleppt. Hektisch versuchten Hoffmann und Gromiec das Replay einzufangen und laut Replay gab es Ausgang Fuchsröhre einen heftigen Unfall.

Zyla verlor das Auto, weil er einen Curb zu stark mitgenommen hat. Das Auto wurde abgeschleppt und Zyla wollte nicht mehr fahren nach 90 Minuten. Also gab er Hoffmann das Auto.

 

"Ich bete zu Gott das das Auto nach den Reperaturen wieder fährt und wir weiterhin keine Probleme haben!" So Hoffmann zu Gromiec.

 

Das Boxenteam gab nach 19 Minuten bekannt das Auto sei wieder zu 75% heile und es kann wieder auf die Strecke. Das Auto fuhr auch, allerdings gab es Starke Probleme mit der Aerodynamic. Sodass die #366 10 Sekunden langsamer war auf einer Runde.

 

Wärendessen gab es weiter Probleme mit der #367.

"Für unseren zweiten Mazda lief es garnicht gut, wir haben einfach technische Probleme gehabt und konnten das Auto nicht ins Ziel bringen." So Fahrer Marcel Mueller.

 

Hoffmann konnte allerdings auch erst die Zielflagge auf der Doettinger Höhe sehen, weil es Ausgang  Karussell einen kleinen Zusammestoß mit einem Ruf gab. Aber das wurde nicht mehr so ernst genommen.

 

Die #366 wurde 4. und die #367 beendete das Rennen auf Position 8.

RUF RT 12R C-Spec im AutoCenter Meschede Boss Design
RUF RT 12R C-Spec im AutoCenter Meschede Boss Design

Der RUF RT 12R C-Spec mit der #201 feierte im 5. vVLN Lauf sein Debüt. Mariusz Gromiec und Niklas Schneider sollten gestern den AutoCenter Meschede Boss Ruf über die Eifel steuern, aber leider gab es bei der Teamanmeldung ein paar Probleme, sodass Niklas alleine fuhren musste.

 

Der Ruf konnte auch schnell auf Position eins fahren, da sich zwei andere Rufs abgeschossen haben. Somit war das Glück auf der Seite des RUF's.

 

"4 Stunden Renndistanz ist eine harte Zeit!" sagte Niklas während eines Boxenstopps und er hat alles für das Team getan den RUF ins Ziel zu bringen.

 

Leider war das Glück irgendwann nicht mehr da. Nach der Mutkurve hat Schneider die Kontrolle über das Auto verloren und das Auto war nicht mehr einzufangen. Frontaler Einschlag und wie man es bei RUF Fahrzeugen kennt ist direkt der Kühler kaputt. So musste das Fahrzeug abgeschleppt werden und das Rennen war vorbei.

 

 

Der Ruf beendete das Rennen auf Position 10.


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    wrozka (Montag, 28 November 2016 17:15)

    rynolaryngologia

  • #2

    sex tel (Dienstag, 29 November 2016 13:40)

    Krzeszewski

  • #3

    sextelefon (Dienstag, 29 November 2016 23:35)

    szczelinomierz