Tony Hayes Cup 3. Saisonlauf

[Braselton] - Zwei Wochen sind vergangen vom letzten Lauf auf dem Nürburgring. Nun war es Zeit für den 3. Lauf des Tony Hayes Cups der Absolute Beginners League. Dieses Mal hat es uns auf die amerikanische Strecke Road Atlanta verschleppt, eine knapp vier kilometerlange Strecke mit einem recht anspruchsvollen Streckenverlauf. Teamchef David Hoffmann, David Zyla und Rookie Thorsten Ledermann füllten erneut das Mazda MX5 Grid. Marcel Müller konnte zeitbedingt nicht beim 3. Lauf antreten. In der RUF Klasse fuhr erneut Co Teamchef Mariusz Gromiec und wir setzten einen neuen Rookie beim Rennen ein, namens Robert Gerth, welcher sofort in die RUF Klasse springen wollte, weil ihm das Auto viel mehr gefällt als der Mazda MX5. Es ist das erste Langstreckenrennen für ihn und die beiden Teamchefs waren gespannt, wo er landen wird am Ende.

 

Überrundungsversuch von Gromiec im RUF. Vorne Hoffmann im Mazda zu sehen.
Überrundungsversuch von Gromiec im RUF. Vorne Hoffmann im Mazda zu sehen.

Wir fingen wieder um 19:50 Uhr an mit dem "Lone Quali". Dieses fiel für alle nicht so gut aus als erwartet. In der Mazda Klasse konnte sich Zyla noch gerade so in die Top 10 qualifizieren, nämlich auf P9 mit einer Zeit von 1:40.064. Drei Zehntel dahinter fuhr Teamchef Hoffmann auf P11. Der Rookie Thorsten Ledermann qualifizierte sich auf P20 von 25 gestarteten Fahrzeugen in der Mazda MX5 Klasse.

In der RUF Klasse sah es auch für den Co Teamchef Gromiec nicht so gut aus. Dieser fuhr zwar in die Top 10 auf P9, er war aber nicht so wirklich zufrieden mit seiner Leistung, was er nach der Qualifikation sagte. Rookie Gerth fuhr auf einen akzeptablen elften Platz in der RUF Klasse von 18 gestarteten Fahrzeugen.

Alle wollten ihr bestes dafür geben im folgenden Rennen.

 

Unser neuester Einsteiger - Robert Gerth im RUF mit der Nummer #19
Unser neuester Einsteiger - Robert Gerth im RUF mit der Nummer #19

Kurz darauf ging es sofort zum Rennen. Teamchef sagte, dass es ein sehr anspruchsvolles Rennen wird und alle hoffen, dass sie mit einem heilen Auto das Ziel überfahren können nach dem Rennen.

Nun war es kurz nach 20 Uhr und es ging in den stehenden Start. Einmal kurz durchatmen bevor es in die pure 70 minütige Konzentration geht.

Die Ampel stand auf Grün. Alle Fahrzeuge stürmten sofort über die recht kurze Start/Zielgerade. Nun ging es in die ersten Kurven. Wer die Strecke kennt, weiß, dass es nicht gerade einfach ist durch die S Kurven zu kommen. Bis auf Zyla, kamen alle sicher durch die erste Runde durch. Zyla hatte in der ersten Runde seine erste Begegnung mit einem RUF, welcher ihn rammte. Das bedeuet, schnell in die Box zurück und den einzigen "Fast Repair" benutzen, bevor es wieder auf die Strecke geht.

Im gesamten Rennverlauf kam es aber wieder zu heftigen Begegnungen mit weiteren RUF´s mit Zyla. Das Glück stand dieses Mal nicht auf seiner Seite, sodass es kein Sinn mehr gemacht hat weiter zu fahren. Die Folge: Den 160Ps starken Mazda in der Box abstellen. Am Ende konnte Zyla keine Punkte mehr einfahren und landete auf P16.

Die restlichen Fahrer vom Sauerland Racing Team konnten aber am Ende die karierte Flagge sehen. Alle haben ebenfalls Punkte eingefahren. Teamchef Hoffmann fuhr auf P7, was eine akzeptable Leistung ist. Rookie Ledermann hat sehr überzeugt und machte insgesamt sieben Plätze gut. Am Ende war es P13, was ihm drei Punkte für die Gesamtwertung brachte.

Auch in der RUF Klasse lief es gar nicht so schlecht.

Co Teamchef Gromiec konnte am Ende mit P6 die Strecke verlassen, was ebenfalls bedeutete, dass er an diesem Renntag die meisten Plätze in der Gesamtwertung aufgeholt hat. Außerdem fuhr er mit am sichersten von allen gestarteten Fahren.

Auch Rookie Gerth konnte gleich bei seinem ersten Langstreckenrennen Punkte einfahren, gleich vier Stück auf P12.

 

Zyla vorne - Kurz vor der ersten Kollision mit einem RUF - Hoffmann dahinter
Zyla vorne - Kurz vor der ersten Kollision mit einem RUF - Hoffmann dahinter

"Es war ein Rennen mit Höhen und Tiefen", was die beiden Teamchefs darauf sagten. Nächstes Mal geben die Fahrer wieder ihr bestes in zwei Wochen am 19.06. Dort heißt es, ab zum 4. Lauf nach Monterey zum Mazda Raceway Laguna Seca.