Tony Hayes Cup 6.Saisonlauf

 

[Daytona Beach] - Es war am 17.07.2016 wieder Zeit den Tony Hayes Cup der Absolute Beginners League zu bestreiten. Es ist nämlich das vorletzte Rennen der Saison 8 von der Meisterschaft. Aus diesem Grund gab es ein kleines Special gegenüber den Läufen zwei bis fünf und zwar wurde, wie bei dem Anfangsrennen in Spa, wieder 90 Minuten gefahren. Die Strecke war dieses Mal der Daytona International Speedway mit dem kombiniertem Straßenkurs, welcher 5,73 Kilometer lang ist. Die Strecke ist vor allem mit dem RUF schwerzufahren, besonders die erste KurveDa der RUF kein ABS besitzt, ist der Schwierigkeitsgrad dabei noch höher, da auch die Geschwindigkeit, mit der die RUF´s angeschossen kommen, nicht besonders niedrig ist.Mit dem RUF RT12 R "C-Spec" ist es ohne Probleme möglich bis zum Anbremspunkt der ersten Kurve 270 bis 280 Kilometer pro Stunde zu fahren.Dies bedeutet, dass der RUF sogar im Topspeed schneller ist, als ein GT3 Auto, nur der RUF hat viel weniger aerodynamischen Vorteil als ein RUF GT3.

Gromiec beim Anbremsen in der ersten Kurve
Gromiec beim Anbremsen in der ersten Kurve

 

 

Aber nun mehr Details zum Rennen.Dieses Mal wurde es für Sauerland Racing ein reines RUF Rennen, da Viele zeitbedingt bzw. krankheitsbedingt nicht mitfahren konnten aus dem Team.Somit gingen an den Start Co Teamchef Mariusz Gromiec und der Rookie Robert Gerth. Auch sie gingen mit einem recht großem Grübeln in das Rennen, weil man wusste nicht, was in der ersten Kurve geschehen wird, aber beide Fahrer wussten schon aus Erfahrung von den fünf letzten Rennen, wie die anderen Mitfahrer beim Cup fahren.In der Mazda MX5 Klasse waren 15 Fahrzeuge unterwegs und in der RUF Klasse leider nur acht.

 

 

 

Um 19:45 Uhr startete auch die Qualifikation. Wie man es aus den vorherigen Rennberichten schon kennt, dauert das Qualifying beim Tony Hayes Cup drei Runden lang. Die ersten beiden Runden der beiden RUF Fahrer Gromiec und Gerth verliefen vorerst nicht gut, weil sie jeweils einen Verbremser hatten und deswegen konnte die Zeit nicht gewertet werden.Aber sie gaben nicht auf und fuhren ihre letzte Runde und diese zahlte sich am Ende auch aus.Gromiec katapultiere den RUF auf P2 mit einer Zeit von (1:49.884), was sein bestes Qualifikationsergebnis in der Saison 8 wurde. Trotzdem war er am Ende leicht verärgert, weil ihm vier Zehntel zum Pole-Setter Liam Quinn gefehlt haben.Auch für den Rookie Gerth sah es gut im Qualifying aus. Er führte das Fahrzeug auf P5 mit einer Zeit von (1:51.032) und machte ebenfalls sein bestes Qualifikationsergebnis.Gromiec sagte nach dem Qualifying: "Das wird ein harter Dreikampf zwischen Wojtek Potoczek, Liam Quinn und mir".

 

Harter Kampf zwischen den RUF´s
Harter Kampf zwischen den RUF´s

 

 

20 Uhr war es dann soweit. Die Einführungsrunde auf der amerikanischen Strecke im Bundesstaat Florida beginnt. Gromiec sagte, dass er einen Blitzstart hinlegen muss, um Potoczek hinter sich zu lassen, weil Gromiec selber außen im Oval starten muss.Als der gelbe Safety Car dann auch in die Box fährt, beschleunigt Quinn und Gromiec legt den Blitzstart hin, sodass er Potoczek hinter sich in der ersten Kurve lassen kann.Alle kommen sauber durch und man hofft, dass nichts weiter passiert.Quinn, Potoczek und Gromiec können sich schnell vom Mittelfeld absetzen und ziehen davon.Nun kam es aber wenige Runden später zu Problemen beim Co Teamchef.Er verlor die Kontrolle im Turn 6, die lange Linkskurve, welche auf das Oval führt. Dieser Fehler passierte ihm gleich drei Mal.Das könnte am Ende ihm auch den Sieg gekostet haben.Er gab die Hoffnung aber nicht auf und wollte trotzdem erneut eine Podiumsplatzierung für Sauerland Racing einfahren. Das Glück besuchte ebenfalls Robert Gerth nicht. In der Mitte des Rennens kam es zu einer Kollision zwischen ihm und einem anderem Fahrzeug, wo er aber nicht selber die Schuld dabei getragen hat.Die Folge davon: Das Fahrzeug in die Box ziehen lassen und schauen, ob es noch möglich ist weiterzufahren.Da Gerth schon einmal den Fast Repair nutzen musste, war die Reparatur Zeit hoch und es machte dementsprechend keinen Sinn mehr weiterzufahren, da die Instandsetzung länger dauern würde, als das Rennen.So beendete Gerth das Rennen trotzdem auf einem guten sechsten Platz, was ihm viele Punkte in die Gesamtwertung gebracht hat. Aber jetzt widmen wir uns endlich dem Ende des Rennens, denn dieses wurde nochmal auf das Ganze spannend.

 

Überschlag von Gerth (rechts)
Überschlag von Gerth (rechts)

 

 

Durch die Fehler von Gromiec im Turn 6, vergrößerte sich der Rückstand auf Potoczek auf 25 Sekunden, aber dann plötzlich der harte Kontakt zwischen Quinn und Potoczek. Quinn kommt mit einem leichten Schaden davon, hat aber trotzdem Probleme und verliert hin und wieder Zeit. Potoczek erlitt bei dieser Kollision schwerere Schäden, konnte aber schnell in die Box fahren und den Fast Repair benutzen. Das kostete ihn aber auch viel Zeit, sodass Gromiec sich immer mehr heransaugen konnte. Letzte Runde: Der Rückstand beträgt nur noch drei Sekunden auf den Zweiten. Es wirkt ein hoher Druck auf Potoczek, weshalb er Fehler macht.Da Gromiec ein Topspeed Setup hat, ist er im Vorteil gegenüber Potoczek und saugt sich immer weiter heran.Die letzten Meter im Windschatten werden immer mehr spannender, doch am Ende reicht es für den 16-Jährigen Fahrer aus dem Sauerland Racing Team nicht und beendet das Rennen auf P3 mit nur einer Zehntel Rückstand auf seinen Rivalen Potoczek. Quinn gewinnt schließlich das Rennen. "Ein sehr hartes und spannendes Rennen gewesen mit viel Abwechslung", sagte Gromiec schließlich zu den anderen Fahrern.

 

 

 

Auch wenn das nächste Rennen am 31.07.2016 (120 Minuten Special) das letzte der Saison ist, besteht für Mariusz Gromiec die Chance die Gesamtwertung zu gewinnen. Seit dem 4. Lauf auf dem Laguna Seca Raceway holte er nur noch Podiumsplätze, was sehr viele Punkte brachte. Er betonte nach dem Rennen: "Es wird eines meiner härtesten und schwierigsten Rennen in meiner SimRacing Karriere werden".Er war sich nämlich nicht bewusst, dass er so weit vorne in der Wertung mitmischen kann.Wir drücken ihm auf jeden Fall ganz stark die Daumen, dass er in zwei Wochen auf dem Autodromo Nazionale Monza die Gesamtwertung holt.