Tony Hayes Cup 7. Saisonlauf

[Monza] - Es wird ein letztes Mal um wertvolle Punkte ein spannendes Rennen gefahren. 120 Minuten auf einer sehr bekannten italienischen Strecke, welche Autodromo Nazionale Monza genannt wird. Eine Strecke, welche eine gute Topspeedeinstellung erfordert, denn Kurvensetups sind hier eher unwichtig.

 

Die Schwerpunkte liegen hier in den Schikanen, denn wer den Bremspunkt verpasst, der verliert danach ordentlich Zeit. Dieses Mal sind 18 Fahrer in der Mazda Klasse und 11 Fahrer in der RUF Klasse gestartet. An den Start des siebten Laufs ging erneut Für die Mazda Fahrer nicht so schwer, aber für die RUF Fahrer eine große Herausforderung, wenn sie auf die erste Schikane (Rettifilo) mit über 260 Kilometern pro Stunde zukommen.

 

Über zwei Stunden müssen die Fahrer ihr Können zeigen auf dem 5,793 kilometerlangen Kurs mit insgesamt 10 Kurven.Teamchef Mariusz Gromiec im RUF, welcher die Chance in dem Zeitpunkt besaß die Meisterschaft für sich zu entscheiden. Weitere Fahrer waren die beiden Rookies Robert Gerth im RUF und Thorsten Ledermann im Mazda. Außerdem fuhr wieder unser Kollege Fabian Jungbluth aus dem GTTempel Racing Team mit, welcher im sechsten Lauf ausgefallen ist.

 

Gerth (links) bei der Durchfahrt der ersten Schikane
Gerth (links) bei der Durchfahrt der ersten Schikane

Gromiec erzielte schon in den Trainingssessions gute Zeiten, denn er wollte der neue Meister vom Tony Hayes Cup werden und legte im Training die Bestzeit hin mit einer Zeit von 1:53.928.

In der dreiründigen Qualifikation, welche um 19:45 Uhr statt fand, lief es aber nicht für jeden Fahrer aus dem Sauerland Racing Team bestens. Rookie Gerth konnte mit einer Zeit von 1:55.684 sich auf P8 qualifizieren, worüber er nicht ganz zufrieden war. Hingegen stellte sein Teamkollege Gromiec eine Zeit auf von 1:54.423 und fuhr damit im Qualifying auf P3.

Er ärgerte sich sehr darüber, denn er wusste, dass er unter die 1:54er Marke fahren kann. Der GTTempel Fahrer setzte sich gegen ihn durch und fuhr auf P2 mit einer Zeit von 1:54.288.

 

Gromiec (mitte) im Kampf mit Jungbluth (rechts) beim Überholen eines Mazdas
Gromiec (mitte) im Kampf mit Jungbluth (rechts) beim Überholen eines Mazdas

 

 

"Ein Rennen wird nie in der ersten Kurve entschieden", sagte Gromiec und baute Hoffnungen für das Rennen auf.

 

 

 

Nun war es aber 20 Uhr und es ging an den Start, welcher kurz vorher vom Safety Car eingeführt wurde. Als das Safety Car reinkam, erwischte Gromiec einen guten Start und überholte Jungbluth gleich in der ersten Schikane.

 

Schnell wurde klar, dass die Spitze aus Jungbluth, Gromiec und Konkurrent Kevin Binkley bestand, denn sie setzten sich jede Runde immer sekundenweise ab von den Gegnern. Binkley fuhr Gromiec und Jungbluth auch immer mehr davon, also dachten sie, dass er nicht mehr einzuholen ist. Aber es blieb ein sehr spannendes Duell zwischen Jungbluth und Gromiec. Es kam sehr oft zu einem Positionswechsel zwischen P2 und P3. Auch die Rookies Gerth und Ledermann schlugen sich im Rennen gut, doch sie wurden wieder vom Unglück überschattet und waren in Unfällen verwickelt. Während Gerth noch das Rennen auf P8 in seiner Klasse fahren konnte, musste Ledermann leider seinen Mazda MX5 in der Box abstellen und landete somit auf P13 in seiner Klasse. Aber das Duell zwischen dem Sauerland Racing Fahrer und demGTTempel Fahrer blieb aufregend. Doch Gromiec verbremste sich 30 Minuten vor dem Rennen und war wieder auf Platz drei. Er sah es ein und musste volle Attacke geben, sonst war es das mit der Meisterschaft. Er näherte sich Jungbluth immer mehr und fuhr auch zwischendurch die schnellste Rennrunde (1:54:209). Wenige Minuten später überholte er wieder Jungbluth in der ersten Schikane und ab diesem Moment setzte er sich immer mehr von ihm ab. Kurz darauf geht auch unerwartet der erstplatzierte Kevin Binkley in die Box, wo darauf Gromiec zum Führenden des Rennens wird. Der Teamchef behielt den kühlen Kopf und ließ den GTTempel Fahrer hinter sich und holte den zweiten Saisonsieg mit über 12 Sekunden Abstand zum Zweiten.

 

Das bedeutet, dass Mariusz Gromiec die RUF Gesamtwertung mit vier Punkten Abstand zum zweitplatzierten Wojtek Potoczek gewonnen hat.

 

Das Starterfeld mit Blick auf die alte Ovalkurve von Monza
Das Starterfeld mit Blick auf die alte Ovalkurve von Monza

 

 

Damit gratulieren wir ihm zu diesem großen Erfolg für das Sauerland Racing Team.

 

 

Außerdem qualifizierte sich Gromiec für das Race of Champions am 14. August, wo die besten Drei aus den Wertungen jeweils nochmal gegeneinander antreten.

 

 

Die nächste Saison des Tony Hayes Cups wird voraussichtlich Ende August stattfinden, wo hoffentlich wieder viele Fahrer aus dem Sauerland Racing Team mitfahren.

 

Gesamtstand nach sieben Rennen

 

32 gestartete RUF´s

 

43 gestartete Mazda´s

 


WERTUNG

RUF RT 12 R

Global Mazda MX-5


Mariusz Gromiec 1.
Fabian Jungbluth 3.
Robert Gerth 11.
David Hoffmann 5.
David Zyla 8. 
Thorsten Ledermann 27.
marcel Mueller 21.